"Zeit für Gedanken" - Kirchenkonzert

2016 10 22 Kirchenkonzert 01Es wird kälter, die Tage werden kürzer und die Nächte länger. Es bleibt jede Menge „Zeit für Gedanken“. Unter diesem Titel schenkte der Gesangverein „Frohsinn 1842 Mudau“ in der Pfarrkirche St. Pankratius seinem Publikum die perfekte Plattform, um zur Ruhe zu kommen, die Gedanken schweifen zu lassen und den herrlichen Gesang zu genießen.

So waren beispielsweise die Spirituals „My Lord, what a morning“ und „Every time I feel the spirit“ eingebettet in das „Morgengebet“ von Mendelsohn-Bartholdy und „Höre mein Rufen“. Vom „Forschen nach Gott“ und der Spiritual-Frage „Wo warst du?“ ging des „Über den Sternen“ zu der Erkenntnis „Ruhe suchen wir vergebens“. Und schließlich endete der letzten Teil des Abends“ nach der Motette „Der Mensch lebt und bestehet“, „All Night, all Day“ und „niemals vergess ich den Tag“ „Im Abendrot“.

Dieses besondere Kirchenkonzert konnte ohne weiteres als musikalischer Gottesdienst durchgehen, bei dem die Sänger unter der bewährten Stabführung von Gerhard Bönig über eine Stunde lang in einer guten Mischung aus Spirituals und klassischer Kirchenmusik ihre Stimmen erklingen ließen zum Gebet, zur Bitte, zum Lob und zum Dank. Wobei die Spirituals durch die Solisten Klaus Burkardt, Thomas Galm, Manfred Müller und Bernd Podesta einen ganz besonderen Glanz erhielten. Ihre klaren Stimmen in den jeweiligen Lagen und untermalt vom sanften Gesang ihrer Sängerkameraden verursachten richtiges Gänsehaut-Feeling. Die drei Gesangsblocks des Klangkörpers erhielten eine klare Struktur durch zwei Instrumentalbeiträge des Gitarrenvirtuosen Philipp Manuel Arnold, der das Publikum mit „La Catedral“ von Augustin Barrios Mangore erst durch den Gottesdienst begleitete und mit „Romance Criollo“ von Jorge Morel zum Träumen brachte.

Aufgelockert wurde der Abend durch Moderator Uwe Lenz, der die englischen Spiritual übersetzte und mittels kleiner Geschichten und Wortspiele Zeit für Gedanken und Gedenken miteinander verband und auf die jederzeitige Präsenz Gottes vertraute, der die Menschen in schweren Zeit trage und seinen eigenen Plan mit ihnen habe.

Den dankenden Worten des 1. Vorsitzenden Wolfgang Radauscher an alle, die zum Gelingen des Abends beigetragen hatten, schloss sich Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger im Namen des Publikums an, das mit stehenden Ovationen seine Begeisterung über die durchweg qualitativ hochwertigen Beiträge aller Aktiven zugunsten von gelungenen eineinhalb Stunden „Zeit für Gedanken und zum Träumen“ zum Ausdruck brachte.

      

Bericht & Bilder: Liane Merkle