Sänger reichten erlesene Weine und Speisen

2016 05 28 Kulwein 1Wenn unter anderem ein Rucola Süppchen mit Martini zur Silvaner Spätlese trocken und als direktes Pendant das Salatröllchen mit Lachs-Wasibi-Creme an Heidelbeer-Chilli-Sauce zum Chardonnay Spätlese trocken als Opener eines geschmacksexplosiven Abends in der Mudauer Sängerlaube kredenzt wird, kann man ganz sicher sein, dass der Gesangverein „Frohsinn 1842“ Mudau zur schon fast traditionellen Kulinarischen Weinprobe eingeladen hat und ebenso traditionell einen langen Abend voll sinnlicher, kultureller und kulinarischer Genüsse bietet. Garanten dafür waren am vergangenen Wochenende neben der „singenden Servicecrew“ das versierte und kreative Küchenteam mit Hildegard Schäfer, Ulrike Heckler und Silvana Müller sowie Stefan Schäfer als Mittler zwischen Küche und Becksteiner Winzer, die an diesem Abend fachkompetent durch Weinführerin Annette Lakatos vertreten waren.

Ihre „weinhaltigen“ Erläuterungen wurden bereichert und komplettiert durch „Gourmet-Führer“ Uwe Lenz. Und dieser gab dem Abend mit seinem Sprachquiz zu „Guten Appetit“ auf Türkisch, Französisch, Bayrisch, Italienisch, Koreanisch und schließlich Mudemerisch einen fröhlichen internationalen Touch. Obwohl auch ohne diesen höflichen Wunsch sicher keiner auch nur einen Krümel des leckeren Speisenangebots übriggelassen hätte, das gemäß dem Versprechen des 1. Vorsitzenden Wolfgang Radauscher „außergewöhnliche Geschmacksexplosionen am Gaumen hervorruft, wenn der jeweilige Wein auf sein Gericht trifft“. Und das war an diesem Abend, angefangen beim „Pinot Badischer Sekt b.A. brut“, der kalt geerntet, kalt gepresst und kalt vergoren als Spezialität gilt, und mit dem fruchtigen Erdbeerspieß so richtig zur Geltung kam, bis zur Käseplatte mit Kumquat-Kompott zur Grauen Burgunder Auslese Edelsüß gleich elfmal der Fall.

Fünfeinhalb Stunden Genuss pur, immer wieder bereichert durch gesangliche Darbietungen des schon geschulten Servicepersonals unter Stabführung von Dirigent Gerhard Bönig, dass nach der musikalischen Eröffnung durch „Hoch Deutsches Land, hoch Badner Land“, unterhaltsam weinlauniges Liedgut beisteuerte. Darunter Stücke wie „Frohsinn soll die Losung sein“, „Mit dem Saft der Reben“ oder ganz wahrheitsgemäß „Denn heute geht keiner mehr nüchtern nach Haus“. Auch das hatte Uwe Lenz bereits im Vorfeld – und zwar aus eigener Erfahrung - versprochen, denn schließlich hatte die engere Vorstandschaft den ganzen Abend „in heroischer Art“ schon einmal beim „Vorkosten“ gemeistert. Doch das Ganze für fast 200 Gäste zur Zufriedenheit aller zu organisieren, war tatsächlich eine weitere Glanzleistung und veranlasste Wolfgang Radauscher, sich bei den Hauptakteuren des Abends mit einem Blumenpräsent und bei allen Helfern und Gästen mit herzlichen Worten zu bedanken.

Bericht: Liane Merkle
Bilder: Liane Merkle & GV Mudau